Passionsblume

Darf ich mich vorstellen? Mein Name ist Passiflora incarnata – zu Deutsch die Fleischgewordene. Diesen Namen gaben mir europäische Missionare, weil meine Blüten sie an den Leidensweg Christi erinnerten. Ursprünglich stamme ich aus Amerika und gehöre zur Familie der Passionsblumen. 

Helle, sonnige Plätze und trockene Böden – vor allem sandige und steinige – sind mir die liebsten. Dort blühe ich so richtig auf und klettere bis zu 10 Meter in die Höhe! Auch auf dem Balkon, der Terrasse oder als Zimmerpflanze mache ich eine sehr gute Figur. Meine Blüten leuchten wunderschön violett bis reinweiß und werden im Durchmesser bis zu 18 Zentimeter groß. Sie umhüllen ringförmig die in der Mitte platzierten Fortpflanzungsorgane, die die Blütenhüllblätter um einiges überragen.

In Nord-, Süd- und Mittelamerika ist meine beruhigende und entspannende Wirkung schon seit Jahrhunderten bekannt. Heute werde ich auf der ganzen Welt als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingesetzt – genauer gesagt Trockenextrakte aus meinem Kraut. Sie werden zur Behandlung von nervös bedingten Einschlafstörungen oder Durchschlafstörungen sowie nervösen Unruhezuständen und damit verbundenen Beschwerden wie innerer Unruhe, Erregung, Anspannung, Beklemmung oder Angst, die auch in den Wechseljahren auftreten können, verwendet. Ich wirke nicht nur beruhigend, sondern auch angst- und krampflösend. Denn in mir stecken besonders viele wirksame Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Cumarine (Umbelliferon), Flavonoide (Kämpferol, Luteolin, Vitexin), Gynocardin, und Sitosterol (Stigmasterol).

Mein Kraut wurde von der Kommission E, einer unabhängigen wissenschaftlichen Sachverständigenkommission für pflanzliche Arzneimittel in Deutschland, und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Behandlung von nervösen Unruhezuständen anerkannt. Pharmakologische Versuche bestätigen die Wirksamkeit in den traditionellen Anwendungsgebieten.

Literatur:

pdfSiegfried Bäumler, Urban & Fischer 2007Appel K. Phytother Res. 2011 JunAkhondazadeh S, et al. J Clin Pharm Ther. 2001 OctMovafegh A et al. Anesth Analg. 2008 JunAslanargun P et al. J Anesth. 2011 Nov576.3 KB

Appel K. Phytother Res. 2011 Jun
Akhondazadeh S, et al. J Clin Pharm Ther. 2001 Oct
Movafegh A et al. Anesth Analg. 2008 Jun
Aslanargun P et al. J Anesth. 2011 Nov

Symptome, bei denen diese Heilpflanze hilft

Heilpflanzen und Tipps, die bei ähnlichen Symptomen helfen

Traditionelle Europäische Medizin für die Frau

Bewährte Heilpflanzen bei gynäkologischen Beschwerden: Die Anwendung vieler Heilpflanzen bei Frauenleiden, wie z.B. Migräne, prämenstruellem Syndrom oder Wechselbeschwerden, beruht auf uralter Erfahrung.

Buchtipp: Obst, Gemüse und Co. WISSEN häppchenweise

Nachschlagewerk für Genusshungrige: Die wichtigsten pflanzlichen Köstlichkeiten der Saison aus dem heimischen Garten und fremden Ländern.

Zuviel Dunkelheit macht krank: Raus aus dem Winterblues

Die Tage werden kürzer und die Laune immer schlechter! Mehr als 200.000 ÖsterreicherInnen leiden in der dunklen Jahreszeit an einer Herbst-Winter-Depression*. In der Behandlung hat der Einsatz traditioneller Heilpflanzen einen maßgeblichen Stellenwert.

Hormonyoga und bewusste Entspannung gegen Wechselbeschwerden

Hitzewallungen & Co – Hormonyoga, sanfter Sport und bewusste Entspannung gegen Wechselbeschwerden:

Weltschlaftag: 10 Tipps aus der Stressfalle

Am 17. März ist Weltschlaftag. In Österreich sind Schlafstörungen weit verbreitet, eine Hauptursache ist Stress. Denn: Wer Sorgen hat, schläft schlecht. Stundenlanges Grübeln abends im Bett? Einschlafprobleme? Aufschrecken mitten in der Nacht? Experten raten zu pflanzlicher Unterstützung und geben hilfreiche Tipps, um der Stressfalle zu entkommen. Für eine erholsame Nachtruhe.

Weibliche sexuelle Lustlosigkeit - Ursachen und Therapie

Jede dritte Frau verspürt gelegentlich oder häufig kein sexuelles Verlangen, bei jeder zehnten Frau ist diese Lustlosigkeit mit einem persönlichen Leidensdruck verbunden. Die vielschichtigen Ursachen reichen von stressigem Lebensstil bis hin zu hormonellen Veränderungen beispielsweise im Klimakterium. Lange Zeit war die Auswahl an wirksamen und gut verträglichen medikamentösen Therapien bei der weiblichen Sexualstörung limitiert. Kürzlich wurde in Österreich das erste pflanzliche Arzneimittel als Therapieoption bei nachlassendem sexuellen Verlangen zugelassen*.

Damiana

Darf ich mich vorstellen? Ich heiße Turnera diffusa. Besser bekannt bin ich Ihnen wahrscheinlich als Damiana.  Ein Extrakt aus meinen Blättern ist seit Dezember 2016 in Österreich als Arzneimittel registriert. Damit steht Frauen, aber auch Männern das erste pflanzliche Medikament zur Luststeigerung bei nachlassendem sexuellen Verlangen zur Verfügung.(1)

Soja

Darf ich mich vorstellen? Mein Name ist Glycine max. Hierzulande werde ich Sojabohne genannt. Sie können auch einfach Soja zu mir sagen.

Baldrian

Darf ich mich vorstellen? Mein Name ist Valeriana officinalis. Valere ist lateinisch und bedeutet kräftig bzw. gesund sein. Hierzulande bin ich allerdings besser als Baldrian bekannt. Dieser Name leitet sich wahrscheinlich vom nordischen Lichtgott Balder ab.

Melisse

Darf ich mich vorstellen? Mein Name ist Melissa officinalis oder auch Zitronenmelisse, abgeleitet aus dem griechischen Wort für die Honigbiene „Melitta“. Denn ich gefalle nicht nur den Menschen, sondern auch Bienen mögen mich sehr.